Rehbocktal und Elbleitenweg

Diese Wanderung in den Elbhängen zwischen Batzdorf und Scharfenberg in der Gemeinde Klipphausen ist besonders im Herbst und Frühjahr zu empfehlen, da sich aufgrund der kahleren Bäume vor allem vom Elbleitenweg beste Sichten auf die gegenüberliegenden Weinberg- und Elbhänge, auf die Städte Meißen und Coswig und in Richtung Dresden ergeben.

Das Ziel der aussichtsreichen Rundwanderung ist das Batzdorfer Totenhäuschen, ein ehemaliges Gartenhaus in der Nähe eines Weinberges. Von ihm hat man schöne Blicke zum Spaargebirge, zur Boselspitze, auf Sörnewitz, auf Meißen und zum Meißner Burgberg. Die Wandertour führt in das Landschaftsschutzgebiet “Elbtal zwischen Dresden und Meißen mit linkselbischen Tälern und Spaargebirge”.

Ausgangspunkt für die 11 km lange Tour ist am „Campingplatz Rehbocktal“ an der B 6. Durch das Rehbocktal geht es ausgeschildert hinauf zum Schloss Batzdorf. Entlang des Teich- und Röhrenwegs wandert man zu einem kleinen Stausee in Reichenbach. Der Weg führt nun durch Reichenbach hindurch und vorbei an einer Hopfenanlage zum Ortseingang von Scharfenberg. Von hier folgt man dem Wegweiser Richtung Wolfsschlucht. Kurz vor dem Abstieg ins Elbtal hält man sich links und erreicht den Aussichtspunkt Scharfenberg. Von ihm hat man einen guten Blick auf Coswig und elbaufwärts Richtung Dresden und zur Sächsischen Schweiz.

Auf dem Elbleitenweg wandert man nun ausgeschildert am Elbhang bis zum Batzdorfer Totenhäuschen. Der Weg umläuft ein paar Taleinschnitte und es geht daher oft hoch und runter. Der Ausgangspunkt der Wanderung wird über einen etwas steilen gekennzeichneten Abstiegsweg zur Rehbockschänke erreicht.

Foto: Am Batzdorfer Totenhäuschen

Weiterführende Links

Karte
gps-tracks.zip

Durch das Rehbocktal zum Elbleitenweg

 

 

Der Wandertipp wurde 2017 für die Leser der Zeitung DIE LINKE. im Elbland erstellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.